Media release

Ständerat Beat Rieder und Nationalrat Philipp Matthias Bregy zu Besuch bei Siegfried Evionnaz

(v.l.n.r.: Marcel Signer, Gilbert Jacquemoud, Philipp Matthias Bregy, Beat Rieder, Peter Gehler)

Anlässlich eines Firmenbesuchs wurden Ständerat Beat Rieder und Nationalrat Philipp Matthias Bregy von Standortleiter Marcel Signer über die Anlagen und das Geschäft des Unternehmens orientiert. Im Anschluss wurden im Rahmen eines Austauschs die wichtigsten Anliegen der Industrie diskutiert. Mit von der Partie war auch der Gemeindepräsident von Evionnaz, Gilbert Jacquemoud.

Standortleiter Marcel Signer stellte die Zofinger Siegfried Gruppe vor, die den Standort Evionnaz im Jahr 2015 von BASF übernommen hatte. Anschliessend ging er auf das Geschäftsmodell des Pharmazulieferers ein und stellte die technisch sehr anspruchsvollen Anlagen vor. Er wies auf die grosse Bedeutung hin, die der Standort innerhalb der Siegfried Gruppe seit Eintritt gewonnen hat. Im Rahmen eines Betriebsrundgangs konnten sich die Parlamentarier vom hohen Standard der Anlagen überzeugen.

Beim anschliessenden Gedankenaustausch, an dem auch Peter Gehler, Mitglied des Verwaltungsrats der Siegfried Evionnaz SA und Vorstandsmitglied des Wirtschaftsdachverbands economiesuisse teilnahm, konnte festgehalten werden, dass der Kanton Wallis ein gutes Umfeld für ein Hightech-Unternehmen bietet. Allerdings ist das Unternehmen zunehmend mit Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Mitarbeitenden konfrontiert. Die Möglichkeit, ungehindert Mitarbeitende aus dem nahen Ausland rekrutieren zu können, sei lebenswichtig, betonte Standortleiter Marcel Signer. Aber auch die Bildungsinstitutionen auf regionaler und kantonaler Ebene seien von grösster Bedeutung.

Ständerat Rieder hielt fest, dass die Erhaltung eines gesunden Umfelds für Unternehmen zu seinen prioritären politischen Zielen zählten. Dazu gehörten auch die bilateralen Verträge und die Personenfreizügigkeit.  Nationalrat Bregy strich die Anstrengungen des Kantons bezüglich Aus- und Weiterbildung heraus. Das diene den Unternehmen, aber auch den Angestellten und Arbeitssuchenden.